Archiv für den Monat: April 2014

Okay?

Einen wunderschönen guten Nachmittag :)

Wir sind mittlerweile seit ein Paar Tagen in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh und verlassen diese morgen auch schon wieder ;) Haben aber in der Zwischenzeit einiges gesehen.

Letzten Freitag haben wir uns in Siem Reap einer größeren Gruppe von Leuten angeschlossen und an einer Art Kneipentour teilgenommen. Ein paar Freigetränke, lustige und dämliche Spielchen, und nette Leute. Haben uns auch direkt mal mit einer Neuseeländerin angefreundet (auf dem Bild rechts) , bei der wir in Auckland ein paar Tage bleiben können…perfekt!

10150763_657704187634536_5758893145019266315_n

Sonntag sind wir dann um 4 Uhr morgens aufgestanden um uns den Sonnenaufgang über Angkor Wat anzuschauen. Wurden von unserem Tuk-Tuk Fahrer um 5 Uhr von unserem Hostel angeholt und haben uns dann im stockdunkeln auf den Weg gemacht. Nachdem wir unsere Eintrittskarten gekauft hatten (auf denen übrigens auch ein wunderschönes Foto, welches direkt vor Ort gemacht wurde, aufgedruckt wurde) ging es dann zum größten Tempel der ganzen Angkor Anlage: Angkor Wat. Neben ca. 500 anderen Touristen haben wir uns dann für das perfekte Foto direkt vor dem Tempel niedergelassen und gewartet.

3 (14)

3 (12)

Leider war es ziemlich bewölkt und das ganze recht unspektakulär…nach einem kleinen Frühstück sind wir dann im und auf dem Tempel herumgeklettert und uns alles genau angeschaut.

3 (25)

3 (40)

3 (44)

Nach knapp 3 Stunden waren wir fertig, unser Tuk-Tuk Fahrer meinte allerdings wir würden 5 Stunden brauchen und so haben wir noch knapp 2 Stunden im Schatten des Tempels verbracht. Auch sehr schön aber die Hitze ist einfach nicht so unser Ding… trotzdem unglaublich beeindruckend und auf jeden Fall einen Besuch wert!!

Um kurz nach 10 ging es dann weiter zum nächsten Tempel, der ca. 10 min. Tuk-Tuk Fahrt vom ersten entfernt lag. Auch sehr beeindruckend, etwas kleiner, allerdings leider voller Touristen. Blieben dort auch nur ungefähr eine Stunde.

3 (47)

Als nächstes ging es zum Angkor Thom Tempel (natürlich allen bekannt aus Tomb Raider ;) ).Unserer Favorit! Wirklich wunderschön!!

3 (48)

Am nächsten Morgen wurden wir dann von einem kleineren Bus am Hostel abgeholt, der uns zu einem größeren Bus brachte, mit dem wir dann nach Phnom Penh fahren sollten.

Die Busfahrt war eine Katastrophe! Die Sitze unserer Vordermänner wurden nur durch unsere Knie gerade gehalten während deren Schweiß auf unsere Füße tropfte…gibt wirklich schöneres. Außerdem gab es immer wieder Probleme mit der Klimaanlage und Lüftung und da es wenig asphaltierte Straßen zwischen Siem Reap und Phnom Penh gibt, staubte irgendwann der ganze Bus von innen ein. Als wir dann schon dachten es kann kaum schlimmer werden, schob der Fahrer dann noch netterweise eine lustige Karaoke Dvd in den Dvd Player und (damit auch die Mönche in der letzten Reihe mithören konnten) drehte die Lautstärke so sehr auf, dass der beste Mp3 Player nicht mehr dagegen ankam. Das einzig schöne an der Fahrt, war ein kleines Mädchen, zwei Reihen vor uns, die uns sehr interessant fand und uns immer wieder zulächelte (wenn sie nicht gerade die staubigen Straßen draußen beobachtete).

5 (3)

Alles in allem also eine super Fahrt, die auch nur circa 8 Stunden dauerte!

In Phnom Penh angekommen fanden wir recht schnell das Hostel und fielen auch relativ fix in unsere Betten.

Den nächsten Vormittag verbrachten wir mal wieder damit diversen Leuten bei helpexchange zu schreiben um mal ein bisschen weiter planen zu können.

Nach einer kurzen Pause machten wir uns auf den Weg ins Tuol-Sleng-Genozid-Museum (S21) nur ein paar Straßen entfernt.

In der Zeit von 1975-1979 wurde der gesamte Gebäudekomplex (eine ehemalige Schule) von den Roten Khmer als Gefängnis bzw. Folterzentrum benutzt in dem ca. 20.000 Menschen umgebracht wurden (insgesamt haben nur 7 Insassen überlebt). Als 1979 die vietnamesische Armee dorthin kamen, fanden sie die letzten 14 Opfer der Roten Khmer (oder auch Khmer Rouge) in verschiedenen Räumen der Schule und fotografierten sie genauso wie sie sie dort fanden. Diese Fotos hängen in den jeweiligen Räumen in denen sie gefunden wurden, mit eben den original Stahlgerüst-Betten auf denen sie (teilweise) lagen direkt daneben. Inklusive Blutspritzer sowie Kratzspuren an Boden und Wänden. Während man durch die einzelnen Räume geht kann man einerseits nicht glauben, dass alles was dort passiert ist nicht wirklich lange her ist, andererseits sind z.B. die Kleidungsstücke der Opfer, die in einem anderen Raum ausgestellt werden so „modern“, dass einem die Realität mit so einer Wucht ins Gesicht schlägt, dass man am liebsten sofort davon laufen möchte. Das ganze wirkt einfach unglaublich absurd und unfassbar.

Nun aber zu etwas besseren Neuigkeiten…wir haben unsere ersten beiden Helpx Zusagen :)!! Unser erster Job wird es sein an einer wunderschönen Strandbar in Sihanoukville auszuhelfen.

In diese Stadt wollten wir morgen sowieso, sehr passend also! Wissen nur noch nicht genau ob wir direkt morgen dort bleiben oder noch ein paar Tage im Hostel verbringen bevor wir uns zur Bar aufmachen. Warten grade noch auf eine weitere Antwort von unserem Host John.

Gestellt bekommen wir die Unterkunft, ein Essen am Tag und Freigetränke an der Bar!

Und so siehts dort aus:  https://www.facebook.com/OtresCornerSeasideBarRestaurant?fref=photo

Dort wollen wir ca. 3 Wochen bleiben bevor es wieder zurück nach Phnom Penh geht, wo unser nächster Job auf uns wartet und zwar in einem kleinen Kino mit Bar.

Dort werden wir auch hinter der Bar helfen, einen Filmplan erstellen, Tickets verkaufen etc. Hier wird auch wieder die Unterkunft gestellt, auf Essen und Getränke gibt’s Rabatt und wir dürfen so viele Filme sehen wie wir wollen. Außerdem laufen jeweils immer die neusten Folgen der aktuellen Game of Thrones Staffel dort auf der großen Leinwand…noch ein Pluspunkt ;)

http://www.the-empire.org/

Dorthin werden wir uns nun auch auf den Weg machen um Niall, unseren Host, zu treffen und schonmal alles abzuklären! Aufregend!

Wir hoffen es geht euch allen gut!! Gerne würden wir euch etwas Sonne schicken, die wird uns hier nämlich teilweise etwas zu viel ;)
Allerliebste Grüße!!

 

Then there was rain…

Wir haben es geschafft!!

Sind ohne größere Probleme über die Grenze gekommen und sind nun endlich raus aus Bangkok bzw. Thailand und sind gestern Abend etwas müde im wunderschönen Kambodscha angekommen.

Nach einer ziemlich kurzen Nacht sind wir gestern morgen um 5 Uhr aufgestanden, haben unsere Sachen umgepackt (trotz der ganzen negativen Dinge, die wir über das zweite Bangkoker Hostel gesagt haben, müssen wir zugeben, dass die 3monatige kostenlose Gepäckaufbewahrung schon ziemlich praktisch ist, so konnten wir unsere dickeren Sachen für Kanada und die USA erstmal da lassen und müssen sie nicht mit herumschleppen wenn wir durch Kambodscha, Vietnam etc. reisen. Sehr gut!) und sind mit Bahn und kleinem Bus zum großen Northern Bus Terminal gefahren von wo aus unser Bus nach Siem Reap (Kambodscha) um 9 Uhr los ist.Bangkok zweites Hostel

 

Bangkok um knapp 7 Uhr früh

Allerdings durften wir vorher noch am Bus Terminal nun endlich mal beobachten was passiert, wenn die thailändische Nationalhymne über Lautsprecher gespielt wird und der König im Fernsehen erscheint (angeblich passiert das zweimal am Tag, haben es aber die zwei Wochen davor nicht einmal mitbekommen): jeder der sitzt steht auf, und jeder der läuft bleibt stehen.. und zwar so lange bis die Hymne zuende ist. Gesungen hat zwar keiner, aber das hätte das ganze wahrscheinlich noch unheimlicher gemacht… Der Bus war völlig okay, etwas kalt und mit defekter Toilette, aber dafür hatten wir unglaublich viel Beinfreiheit (und wunderschöne Vorhänge ;) )!

Bus BKK Siem Reap

Haben nur ca. 3 ½ Stunden bis zur Grenze gebraucht. Da hat der Fahrer den Bus dann ausgemacht, die Türen gingen auf und er war weg ohne was zu sagen. Haben uns dann als Gruppe mit den anderen aus dem Bus auf die Suche nach Kambodscha gemacht und den Übergang auch dann irgendwann gefunden. Dank unseres online Visums konnten wir uns direkt in die ewig lange Schlange der Passkontrolle einreihen und mussten nicht noch ein Visum kaufen. Nach der Kontrolle und nachdem wir ein paar Fingerabdrücke abgegeben hatten, durften wir dann durch. Dann ging es wieder in den Bus, und der hat uns dann nach nochmal knapp 3 Stunden in Siem Reap abgeliefert. Hier mussten wir Gott sei Dank keines der überteuerten Tuk Tuks der Bus Gesellschaft nehmen, sondern wurden kostenlos von unserem Hostel Tuk Tuk Fahrer abgeholt, der 5 min. nach uns da war (hatten dem Hostel vorher geschrieben ob sowas in der Art möglich wäre, da wir von der Abzocke gehört hatten und siehe da…alles wunderbar!).

Unser Hostel ist traumhaft schön (leider ein Guesthouse, also wieder keine Küche), aber dafür Palmen im Garten und riesen Zimmer (mit Klimaanlage!) und einer Terrasse mit Korbstühlen und riesen Sitzkissen…

Hostel Siem Reap

Haben auch heute nicht viel mehr gemacht als dort zu sitzen und uns bei „help exchange“ verschiedene Gastgeber zu suchen und denen mal zu schreiben (Help Exchange ist eine Seite auf der man sich anmelden kann um in verschiedenen Städten überall auf der Welt für Unterkunft und Essen zu arbeiten, sehr gut!) Dafür haben wir eine nette Deutsche kennengelernt die schon in Angkor Wat war und uns wenigstens ein bisschen erzählen konnte. Wir sind gespannt!

Außerdem haben wir getrocknetes und gesalzenes Seegras probiert (ein Snack, der hier wie Chips überall verkauft wird), dass uns von einem Neuseeländer angepriesen wurde…sehr fischig.. (wer hätte es gedacht?!).

Zwischendurch hat es übrigens eine halbe Stunde richtig geregnet, sodass man sein eigenes Wort nicht mehr verstehen konnte. Auf der überdachten Terrasse mit den großen Kissen ließ es sich allerdings sehr gut aushalten :)

Regen

Regen Regen

Werden jetzt gleich mal durch die Schlammpfützen im Garten waten um irgendwo etwas essen zu gehen.

Ach im Bus gab es übrigens auf was zu essen… „Fried Rice with Crabs“…natürlich ;)

“Then there was rain
The sound foundations are crumbling
To the ground comes a bit of a-tumbling
And time just floated away
We watch it and stay and we can listen”

(Coldplay – Rainy Day)

Please don’t be a stranger in my place

Hey hallo,

es ist schon wieder Samstagnachmittag und wieder sitzen wir recht kaputt im Hostel ;)

Unfassbar, schon wieder ein Woche um…

Mittwoch haben wir unser äußerst komfortables Hostel verlassen und sind in ein eher weniger schönes umgezogen…ist zwar etwas günstiger (ca. 6,40 € die Nacht) aber bei weitem nicht so gut wie im Internet beschrieben (wir suchen immer noch den erwähnten Fitnessraum… ;) )!

Dafür haben wir aber ein eigenes kleines Bad am Zimmer, in dem wir ganz bequem auf der Toilette sitzend duschen, und uns gleichzeitig am Waschbecken die Zähne putzen können.. auch schön! Allerdings leider keine Klimaanlage…da werden wir demnächst hier drauf achten. Mit schlafen ist da nicht so viel.

Letzte Woche haben wir eine kleine Bootstour gemacht und waren in der äußerst schönen Tempelanlage Wat Pho, wo wir uns den größten liegenden Buddah sowie einige kleinere Tempel angeschaut haben. Sehr beeindruckend (und vor allem angenehm kühl!) Dort wurden wir auch von mehreren thailändischen Schülergruppen interviewt, die grade einen Englischsprachkurs machen. Einer der Lehrer hat uns auch nochmal das mit den männlichen und weiblichen Endungen erklärt (es ist unabhängig zu wem man spricht, egal ob Männlein oder Weiblein oder beides, Frauen benutzen immer die Endung „kah“ und Männer „kap“). Er würde auch öfter beide Endungen gebrauchen meinte er („If you know what I mean!“)… ;)

Außerdem waren wir in Chinatown, was leider sehr enttäuschend war…viel Verkehr, viele Touristen, viel Leuchtreklame und fast überall nur Fisch und…wer hätte es gedacht.. Krabben!

Eigentlich hatten wir ja letzte Woche Samstag schon vor auf die Khao San Road zu gehen, waren aber dann doch zu müde. Da unser neues Hostel praktischerweise nicht so weit davon entfernt ist, haben wir das dann einfach mal auf letzten Donnerstag verschoben. Da wir direkt in der Nähe einer Bootsanlegestelle wohnen, und man dort am besten mit dem Boot hinkommt, ist das also ziemlich perfekt. Die Straße ist tatsächlich voll von Touristen! Abgesehen von den Leuten hinter den Verkaufsständen sieht man hier keine Thais. Dementsprechend sind die Preise auch etwas höher und es gibt „westliches Thai Essen“ wie gebratene Nudeln, Frühlingsrollen etc. Sowas findet man außerhalb eher selten. Haben Abends dann ein paar Engländer und Holländer kennengelernt (natürlich, denn die sind überall!), und sind ein bisschen mit denen durch verschiedene Bars getingelt. Haben nun auch tatsächlich die gefälschten Persos, Studentenausweise etc. gesehen. Sehr verrückt! Was man außerdem auf der Khao San an jeder Ecke bekommt ist Lachgas…es gab also einige Touris die fröhlich mit ihrem Bier in der einen und dem Luftballon in der anderen durch die Straßen torkeln.

Vorhin haben wir uns dann endlich unsere Wasserpistolen gekauft, da morgen das asiatische Neujahrsfest (Songkran) beginnt. Riesige Wasserschlachten auf den Straßen! Haben heute schonmal einen kleinen Vorgeschmack bekommen als uns einige Kinder mit Eimern voller Wasser überrascht haben! Jetzt überlegen wir wie unsere morgige Route so aussieht und hoffen, dass wir vll auch genug Zeit haben um uns die Wasserspritzenden Elefanten im nächsten Stadtteil anzuschauen!

Sonst haben wir das langsame Laufen für uns entdeckt (was vermutlich der Grund dafür ist warum die Einheimischen kaum schwitzen..).

Sobald das Fest dann vorbei ist, werden wir Bangkok so schnell wie möglich verlassen! Ist nämlich super anstrengend und langsam reichts einfach. Werden uns dann auf den Weg nach Kambodscha machen (da müssen wir gleich noch unser e-Visum beantragen, damit wir an der Grenze nicht abgezogen werden). Siam Reap wird da unser erster Stopp. Die Grenzüberschreitung dürfte recht interessant werden, haben da schon mit einem deutschen Pärchen im Hostel drüber geredet die das schonmal mitgemacht haben…naja, wird schon klappen!!

Werden uns jetzt mal ums Visum kümmern.. euch noch ein schönes Wochenende und allerliebste Grüße aus unserem stickigen Hostelzimmer :)!!!!

Wat Pho

Wat Pho

Wat Pho

Wat Pho

Wat Pho

Chinatown

Chinatown

Chatuchak Wasserschlacht

New Road Guest House

“Travelling come to a tavern for a momentary rest
I see the old man that I passed on the road in his distress
As I turned to go I can hear him say, “Son, stay. Have a drink, I’ll pay.”
Let by gones be gone, it’s all in the past, we raise a glass”

(Paper Lions – Travelling)

The “crabbiest” place on earth…

Sàwàddee kráb, sàwàddee ká!

…was so viel heißt wie „Hallo“ oder „Guten Tag“ (krab bzw. krap ist hierbei die männliche sowie ka bzw. kah die weibliche Endung!)…wieder was gelernt ;)

Es ist Samstagnachmittag und wir sitzen mal wieder völlig geschafft im Hostel und erholen uns. Das liegt allerdings nicht (ausschließlich) daran, dass wir so unsportlich sind, nein, wir sind seit heute früh sieben Uhr auf den Beinen und haben uns in Ruhe den riesigen und äußerst beliebten Chatuchak Wochenendmarkt angeschaut. Der Markt erstreckt sich über ein riesiges Gelände, ist teilweise überdacht (gut, da keine Sonne, schlecht, da sehr stickig…) und von Hosen über Uhren, Geschirr und frischem Orangensaft (!!) gibt es alles was das Thai- und das Touristenherz begehrt! Uns wurde empfohlen recht früh hinzugehen, damit wir noch einigermaßen frei laufen und uns nicht durch die teilweise wirklich sehr engen Gänge quetschen müssen. Ein paar Stunden ging das auch tatsächlich gut, dann sind wir vor den Massen in die „gut klimatisierten“ (bzw. eiskalte) Skytrain geflüchtet. Mit der haben wir uns mittlerweile schon recht gut angefreundet, da sie netterweise so gut wie überall in Bangkok hält und die Ticketpreise sehr gut sind!

Gestern Abend brachte sie uns ins Patpong-Viertel in dem wir einen der bekanntesten Nachtmärkte hier in der Gegend besuchen wollten, leider sind wir aus der Bahn genau in die falsche Richtung gelaufen und fanden uns auf einem anderen „Markt“ wieder, auf dem ausschließlich Thais einer politischen Kundgebung lauschten und zwischendurch ihre riesigen Flaggen schwenkten… waren aber alle sehr nett…trotzdem sind wir vorsichtshalber schnell wieder in die entgegengesetzte Richtung gelaufen und waren froh, als wir den anderen sicheren Markt inmitten des Rotlichtviertels gefunden hatten ;)…hier aber auch alles sehr sicher und sehr auf Touristen ausgelegt!

Haben uns die Händler/innen alle gut vom Hals halten können und sind auch in keins der überteuerten Tuk-Tuks gestiegen, die einem hier an jeder Straßenecke angeboten werden. Stattdessen haben wir irgendwann die Skytrain nach Hause genommen und haben den Abend auf unserem momentanen Lieblingsplatz, dem On Nut Nachtmarkt, direkt bei uns um die Ecke, bei einem leckeren Essen für umgerechnet 1€, ausklingen lassen.

(Es ist übrigens sehr schwer hier vegetarisch zu essen, was wir uns zumindest für die Straßenstände erstmal vorgenommen haben…in fast jedem Essen sind Hühnchen, Schwein oder Krabben zu finden…)

Heute Abend steht ausnahmsweise mal kein Markt (welcher Art auch immer) auf dem Programm sondern die berühmt berüchtigte Khao San Road. Hier bekommt man neben gefälschten Doktortiteln und der Bahncard 100 wohl auch sehr günstige Bananenpfannkuchen (unter Rucksackreisenden wird die Straße wohl auch „Banana Pancake Trail“ genannt).

Wir sind gespannt…

Allerliebste Grüße nach Hause, Göteborg, Hamburg, Miami, München und wo ihr euch sonst alle noch so rumtreibt :)!!

Hostelzimmer

Hostelzimmer

Hostelhof

Hostelhof

Ann mit Frühstück

Ann mit Frühstück

Bangkok Innenstadt

Bangkok Innenstadt

Tempel in der Innenstadt

Tempel in der Innenstadt

"Denn zum Glück gibts die..." ;)

“Denn zum Glück gibts die…” ;)

On Nut Nachtmarkt

On Nut Nachtmarkt

Essen auf dem On Nut Nachtmarkt

Essen auf dem On Nut Nachtmarkt

Same same but different

Ihr Lieben! Wir haben es geschafft und sind vor ca. einer Stunde endich in unserem ersten Hostel in Bangkok angekommen! Etwas übermüdet und verschwitzt, aber immerhin ;)

Die Flüge waren okay, Essen gut und die Film/Serien/Hörbuch-Auswahl noch besser (Daleks, Hobbits, Eisköniginnen und und und), also wurden wir, obwohl wir beim ersten Flug nicht zusammen sitzen konnten, bestens unterhalten (Kindergeschrei inklusive!). War aber auszuhalten!

Dann eben eine kurze Taxifahrt durch Bangkok mit einem äußerst netten Fahrer, der uns natürlich nicht verstanden hat …sind aber angekommen und uns geht es gut :) !

Jetzt werden wir noch etwas unser sehr sauberes, klimatisiertes Doppelzimmer genießen und dann noch etwas die Gegend erkunden damit wir nicht zu früh einschlafen…

Wir hoffen euch geht es allen gut! Wir denken an euch!!! Fühlt euch gedrückt!