Archiv für den Monat: Mai 2014

Arthour!!! Pas changer assiette pour fromage!

Für Emma und Agathe…. Enjoy ;)

Joffrey was an evil king,

we agreed on that first thing!

Otres Corner was the place we met,

this moment we will never forget.

John wasn´t there to welcome you,

but Mimi, Scrabs and the rest of the zoo.

The first time at the bar we felt really free,

was when we made beer glass music in the sea.

(we even started to sing,

which was an enexpected thing! ;) )

Our place to eat was „Bamboo Shack“,

where the staff loved cambodian cigarette(s)! Why not?

When John finally got home from the Island,

he wondered why it was so silent.

He said : „Apparently rats destroyed a power cable!“

We agreed and hid the knife next to the billiard table.

One highlight of the week was the Sunday Roast,

for this we went flyering on the coast.

The Tuesday Party was the next event,

where we had to write down every earned cent.

Things got pretty weird at the bar,

so we decided we´d say Au revoir,

and enjoyed the rest of our time together,

at another beach in the sunny weather! :)

Anhang 2

Did you get back to Hogwarts already? Back to witches and wizards and magical beasts?? Maybe we could go there by Tuk Tuk this year, I mean, if Emma is okay with driving of course ;)

We miss you a lot!!!

Winter is coming….

Hallo hallo,

wir sind mittlerweile in Vietnams Hauptstadt Ho Chi Minh City (früher Saigon) angekommen… naja eigentlich sind wir schon seit Dienstag hier, und eigentlich wollten wir auch nicht so lange hier bleiben aber dank ein paar Mücken ist grad alles etwas anders als geplant…

Ann-Christin ist grade netterweise mal wieder unterwegs und besorgt uns etwas zu essen während ich in unserem Bett im Guesthouse, welches mitten in der Innenstadt ist, liege/sitze und darauf warte, dass sie zurückkommt. So wie die letzten 3,4..oder schon 5 Tage?!

In Kambodscha haben wir unglaublich viele Mückenstiche bekommen, ich hab blöderweise allergisch drauf reagiert, sie haben sich entzündet, Fuß und Bein angeschwollen und tadaa…das wars mit dem Laufen. Haben aber alles desinfiziert, mit Allergietabletten, Cortisoncreme etc behandelt und es ist fast alles wieder gut, jetzt muss es alles „nur noch“ verheilen, wir hoffen mal, dass das morgen bzw. übermorgen auch endlich mal soweit ist. Großartig!

Bis jetzt haben wir also noch nicht viel in Vietnam gesehen außer der Straße auf der wir wohnen und den Markt auf dem wir versucht haben kleine Rucksäcke für Australien zu kaufen. Ann-Christin war außerdem noch einen Nachmittag im Kunstmuseum nur ein paar Ecken weiter, was sehr schön gewesen sein soll.

Die Busfahrt hier hin war eher unschön. Mussten mitten in der Nacht in Phnom Penh umsteigen ohne dass uns vorher jemand darüber informiert hatte, fast wären wir im gleichen Bus weiter nach Bangkok gefahren, während unser Gepäck in Kambodschas Hauptstadt auf der Straße liegen geblieben wäre…mussten also umsteigen, Tickets tauschen und dann in den nächsten Bus, der war allerdings schon so gut wie voll, da aber die Fahrer Mitleid mit uns und meinem Fuß hatten, haben sie für Ann hinten im Bus noch einen Platz gefunden, während ich mich vorne neben den Fahrer setzen „durfte“.. nochmal für knapp 8 Stunden. Sehr anstrengend. An der Grenze mussten wir dann raus, ein riesen Chaos mit den Pässen, hat aber irgendwann alles geklappt. Dann mussten wir allerdings doch nochmal den Bus wechseln, da der Fahrer seinen zweiten Sitz vorne brauchte (und das wusste er sicher nicht auch vorher schon…naja), sind dann also nochmal mit all unserem Kram umgestiegen (die Arme Ann musste zwischenzeitlich zwei Rucksäcke tragen wegen des blöden Mückenfußes!) und waren dann endlich 3 Stunden später in Ho Chi Minh City.

Hier ist wie gesagt noch nicht viel passiert. Wir haben bis jetzt 2 ½ Staffeln Game of Thrones geguckt, damit wir den Rest der neuen Folgen zusammen schauen können, außerdem haben wir genug Plastiktüten um einen großartigen American Beauty Mini Remake Film zu drehen…

Wir hoffen euch geht es gut, wir werden jetzt ein großes Oreo-Frust Essen starten und uns wieder auf den Weg nach Westeros machen um den eisernen Thron zu erobern!

Enjoy!

Hey ihr,

ein kleines Update zur Situation hier Kambodscha.

Seit gestern arbeiten wir nicht mehr bei John in der Strand Bar, da einige seltsame Sachen vorgefallen sind.

Haben ja schon geschrieben, dass nicht wirklich viel zu tun war und das war eigentlich auch ganz angenehm, wenig Stress etc. Da John uns aber nie wirkliche Zeiten sagen konnte an denen wir arbeiten sollen waren wir so gut wie jeden Tag nur in der Bar oder am Strand davor was schon etwas langweilig war, aber gut, um Geld zu sparen hätten wir das auch noch länger machen können.

Nach der ersten Dienstagsparty vor 1 ½ Wochen kam es zum ersten Mal zu einer seltsamen Situation da angeblich Geld in der Kasse gefehlt hat (es gab keine Kasse, nur eine Art Besteckfach unter der Bar wo die Dollar bzw Riel reingelegt wurden, da hätte jeder einfach drangekonnt). Das mit dem Geld hat er uns allerdings nicht selbst gesagt, er hat mit seiner Freundin drüber geredet und wir habens halt mitbekommen. Sie meinte allerdings zu uns, dass wir uns keinen Kopf machen sollten, wäre alles gut. Gut, haben wir also auch nicht weiter.

Generell hatten wir vorher ausgemacht, dass wir seine Küche mitbenutzen können, haben also ein paar Sachen (Kartoffeln, Gemüse etc) auf dem Markt gekauft und in der Küche gelagert, die waren dann am nächsten Tag weg. Gut, haben wir uns auch keine Gedanken drüber gemacht… so ists halt hier. Vermuten auch, dass es keine Absicht war, es war einfach da und er hat es benutzt. Dann allerdings, bevor er ein paar Tage weggefahren ist, hat er die Küche und alle Kühlboxen abgeschlossen, sodass wir nirgendwo dran kamen…blöd. Als er wiederkam, meinte er auch, dass er das nicht bedacht hatte, vor allem da er uns zu Anfang sagte, dass es okay ist wenn wir uns Wasser etc. aus den Kühlboxen nehmen können. Na gut, immerhin hatte er das bemerkt.

Dann kamen Emma und Agathé. Sechs Leute hinter der Bar (wir vier Helpxer + Khmer Staff) ist einfach zu viel. Natürlich hat John sich da irgendwie vertan. Typisch. Egal, war gut für uns, haben uns ja direkt super mit beiden verstanden. Naja, dann letzten Dienstag am nächsten Partyabend bat er uns dann eine Strichliste zu führen von all den Getränken und den Ballons die wir verkaufen und auch für die Sachen die wir trinken…okay…seltsam. Er meinte, damit er hinterher alles besser abhalten kann. Ja gut. Haben dann eine Liste gemacht, die Khmer Leute habens nicht verstanden und wenn er was verkauft hat, hat ers nicht abgetragen.. konnte also alles nicht stimmen. Am Ende der Feier erzählte er allerdings stolz seinen Freunden, dass er eine Liste gemacht habe um alles nachhalten zu können…er hat natürlich nichts gemacht. Naja, Drogen und Alkohol…keine gute Mischung. Generell herrschte natürlich eine seltsame Stimmung, da wir das Gefühl hatten die ganze Zeit beobachtet zu werden.

Dann irgendwann hat ein unglaublich betrunkener Gast einfach seine Hosen runtergelassen und Richtung Billiardtisch, auf eins der Sofas gepinkelt (wie sich im Nachhinein herausstellte auch auf ein paar unserer Schuhe…), John ist ausgerastet und ist mit einem dicken Stock, der hinter der Bar lag auf ihn los und wollte ihn zusammenschlafgen. Er hat ihn einmal am Kopf getroffen, bevor andere Gäste ihn zurückhalten konnten. Der Gast ist okay, aber wir vier etwas geschockt…

Wir wollten uns dann irgendwann in unseren Bungalow verziehen, als wir allerdings dort ankamen, stellten wir fest, dass John den alten Stromgenerator, den er für die Party direkt darunter gestellt hatte, haben also kurz die Tür geöffnet um festzustellen, dass drinnen alles voll von Abgasen war…

haben uns also schnell das nötigste geschnappt und wollten in einen der anderen Bungalows umziehen. Die waren allerdings alle feucht vom Sturm am Tag davor..und auf dem Boden bei Emma und Agathé zu schlafen ging nicht, da sie öfter einige Mäuse und Ratten zu Besuch hatten. Beschlossen dann also draußen zu schlafen, John saß allerdings noch länger mit einigen Freunden in der Bar. Haben uns dann also mit Kissen und Decken, schlafbereit etwas weiter weg verzogen. Dani, seine Freundin, fing dann irgendwann an ein paar Stühle zu verschieben, worauf er hin zu uns meinte, dass wir ihr doch helfen sollten (es war bereits 6 Uhr morgens), da wir ja die letzten Tage sowieso nichts getan hätten und auch die nächsten nicht viel tun würden…. waren etwas geschockt, da er anscheinend nichts von dem gewürdigt bzw gesehen hat, was wir getan haben (zB die Bar geputzt als er im Urlaub war und einfach alles hat stehen lassen)…Dani meinte aber es ist okay und hat dann auch aufgehört irgendwas zu machen. Haben dann beschlossen nicht zu schlafen, haben unsere Sachen weggepackt und sind spazieren gegangen. Erst die Wellblechüttenstraße entlang und dann zurück am Strand. Haben uns dann in die Bar nebenan gesetzt und gefrühstückt und gewartet bis John ins Bett geht, da wir keine Lust hatten ihn nochmal zu sehen. An dem Zeitpunkt hatten wir bereits entschieden noch am gleichen Tag auf jeden Fall zu fahren. Als er dann schlafen war, haben wir unsere Sachen gepackt, waren nochmal schwimmen und haben auf Emma und Agathé gewartet um sie zu fragen ob sie mitkommen wollen. Als sie wach waren und wir alles erzählt hatten waren sie sofort dabei, sie hatten ja auch schon viel mitbekommen obwohl sie nur 2 Tage da waren. Haben ihm dann einen Brief geschrieben, sind ins nächste Tuk Tuk gestiegen und zum nächsten Strand gefahren. Haben hier ein gutes Hostel für 14 Dollar die Nacht gefunden (für 4 Personen mit Klimaanlage, also knapp 4 Dollar pro Person) und es erstmal für 3 Nächte gebucht. Haben uns dann einen schönen Tag am Strand gemacht, gut gegessen und früh geschlafen.

Heute waren wir dann schön frühstücken und haben alle Reiseführer mitgenommen um uns auszutauschen und weiter zu planen. Emma und Agathé konnten uns super viel über Vietnam erzählen, was sich lohnt, was nicht und wir umgekehrt über Bangkok, bzw. Phnom Penh und Angkor. Haben einige Stunden in dem kleinen Café gesessen und einfach nur geredet und überlegt wie es jetzt weitergeht, da wir nun mehr Zeit haben als gedacht. Werden wohl auch den Kinojob nicht machen können, da wir darauf noch zwei Wochen warten müssten und wir wissen nicht was wir in der Zeit tun sollen. Viel Geld würden wir auch nicht sparen dabei, haben wir dann mal ausgerechnet. Werden uns also erst in Australien voll auf helpx einlassen.

Der grobe Plan ist nun bis Samstag hier zu bleiben, dann die Insel Koh Rong zu besuchen (die beiden Französinnen waren schon da und meinten es wäre wunderschön), da werden wir wohl 2 Nächte bleiben und uns dann weiter auf den Weg nach Vietnam machen. Dafür ist nun ein Monat eingeplant (anstatt 2 Wochen), da wir nun durch Emma und Agathé einen guten Reiseplan haben. Wir wissen ziemlich genau wo wir hinwollen und was wir dort sehen können. Die beiden haben uns alles in den Reiseführer eingetragen, sogar Hostels und Couchsurfing Möglichkeiten.

Nach Vietnam geht’s wohl doch für uns durch Laos. Nicht lange allerdings, um dann in den Norden Thailands zu kommen wo wir die beiden dann wieder treffen wollen um uns dort gemeinsam ein paar Sachen anzugucken. Dann geht’s zurück nach Bangkok um unsere Sachen aus dem Hostel zu holen die wir dagelassen hatten, um danach in den Süden zu fahren und dort die Inseln zu besuchen. Dort werden wir die beiden wohl nochmal treffen (sie fliegen vom Norden Thailands in den Süden), da sie dort Freunde haben und wir wohl auch umsonst da schlafen könnten. Dann geht’s nach Malaysien und dann nach Singapur um von da aus im Juli weiter nach Australien zu fliegen.

Lustigerweise sind Emma und Agathé Anfang August auch in Australien und natürlich ist der Plan uns dort auch noch zu treffen, perfekt :)! Jetzt ist alles wieder gut, wir freuen uns auf die Weiterreise und sind so froh, so zwei unglaublich nette Menschen getroffen haben, die wir hoffentlich noch oft auf der Reise und auch danach wieder sehen werden!

So….jetzt werden Busse und Fähren gebucht und heut Abend wird bei 25cent Bier in einer Poolbar gefeiert ;)

Alles Liebe nach Hause!

Why not??

Hallo ihr Lieben,

es ist Sonntag und wir haben mal wieder ein bisschen Zeit um den Blog zu aktualisieren. Naja eigentlich hätten wir schon die letzte Woche immer wieder mal zwischendurch Zeit gehabt, da wir in unserem Barjob nicht wirklich viel zu tun haben, allerdings sieht es ja auch nicht so gut aus, sich dann mit dem Laptop hier hin zu setzen. Obwohl es John (unserem Chef) wahrscheinlich auch egal wäre, aber da ist ja noch das eigene Gewissen…

Wir sind nun seit einer Woche am Otres Beach und arbeiten in der ersten Bar am Strand (Otres Corner, den Facebooklink der Bar findet ihr im vorherigen Eintrag, da gibt’s auch ein paar ganz schöne Fotos). Wir schlafen in Strohbungalowhütten die John eigentlich auch vermietet, aber da wir die einzigen „Gäste“ sind, durften wir uns aussuchen wo wir schlafen und wir haben uns den schönsten mit Hochbett und Meerblick ausgesucht…warum auch nicht ;)

John ist 40 Jahre alt, kommt ursprünglich aus England, hat hier vor einem Jahr die Bar eröffnet und ist wirklich sehr sehr nett und sehr entspannt…so entspannt sogar, dass es zum Teil etwas nervig ist, da wir nicht genau wissen was wir machen sollen, da nicht wirklich viel los ist (Nebensaison, bald beginnt die Regenzeit). Obwohl es auch mal schön ist nichts zu tun, ist das trotzdem auch sehr anstrengend..ihm ist nämlich ziemlich vieles egal. Das ist aber verrückterweise die Einstellung der meisten Leute hier. Der meisten westlichen Leute natürlich nur. Die Einheimischen versuchen irgendwie zu überleben und ihre Familien durch zu bringen, werden Tuk Tuk Fahrer oder verkaufen irgendwelchen Kram am Strand, während sich die westlich hinzugezogenen, bzw. die Touristen an Lachgas und anderen Dingen erfreuen und sich noch über die Preise beschweren. Ein sehr seltsames Leben hier wo zwei ziemlich verschiedene Welten direkt aufeinander prallen. Nichts für uns auf Dauer!

Generell ist es sehr ruhig hier (abgesehen von der furchtbaren Trance/Techno Musik, die John den ganzen Tag spielt…). Jeden Sonntag macht John, der früher Koch war, hier sein berühmtes Sunday-Roast, zu dem alle Engländer hier aus der Umgebung angeströmt kommen (Sunday Roast ist hier quasi nur westliches Essen, viel Gemüse, Kartoffeln und Fleisch, alles in Soße ertränkt). Dazu waren letzten Sonntag recht viele Leute hier. Haben auch direkt ein paar Holländer und Deutsche kennengelernt, die vor einiger Zeit hier hin ausgewandert sind um Boote zu bauen. Waren auch alle ganz nett, haben allerdings die gleiche egal-Einstellung wie alle hier. Sehr anstrengend!

Montag war dann erst mal wieder nichts los und Dienstagabend stieg die erste große Party. Vor- und Nachmittags haben wir am Strand dafür Werbung gemacht und Flyer verteilt und ab 22 Uhr ging es dann los. Furchtbare Musik (Trance, Jungle etc (was immer das auch ist..)), dafür aber einige Gäste und wir hatten hinter der Bar gut zu tun. Außer uns arbeiten noch Johns kambodianische Freundin so wie ein 22jähriger Kambodianer hinter der Bar. Mit den beiden haben wir uns am zweiten Tag durch ein paar nette Runden Mensch ärgere dich nicht angefreundet. Dani versteht einigermaßen gut Englisch, der andere so gut wie nichts, aber mit Händen und Füßen haben wir es ihnen erklärt und nun sind sie natürlich viel besser als wir und haben auch unglaublich viel Spaß dabei, sehr schön :) Mittwochmorgen nach der Party sind wir dann um 6 Uhr todmüde ins Bett gefallen und haben erstmal ein paar Stunden geschlafen, während die letzten Feierwütigen immer noch auf der Tanzfläche rumgehüpft sind. Uns hats aber gereicht. Hatten genug Ballons, Bier etc. verkauft. Mittwoch war die Bar natürlich erstmal zu, da alle schlafen und ausnüchtern mussten ;)

Donnerstag überraschte uns John dann plötzlich damit, dass er mit Dani für ein paar Tage auf eine nahgelegene Insel fahren würde. Die Bar würde dafür schließen, wir könnten aber natürlich hier bleiben. Okay… haben wir natürlich gemacht und etwas Zeit allein am Strand verbracht (dafür haben wir uns mit Danis kleinen Cousinen angefreundet, die uns besucht haben).

Außerdem haben uns nachts ein paar Mäuse und Ameisen im Bungalow besucht, unschön. Haben dann kurzerhand draußen geschlafen…mehr oder weniger ;)

Freitagabend war John auch noch nicht zurück, dafür standen aber auf einmal zwei Mädels in unserem Alter mit Sack und Pack vor uns..

Wie sich herausstellte, haben die beiden John auch über helpx geschrieben und er meinte wohl, dass sie einfach vorbei kommen könnten wann sie wollen…typisch ;) Saßen dann also auf einmal zu viert hier. Haben ihnen dann einfach mal de Bungalows gezeigt und sind dann erstmal zusammen was essen und trinken gegangen. Die beiden kommen aus Frankreich, sind 26 und heißen Emma und Agathé. Sie sind unglaublich nett und sprechen auch einigermaßen gutes Englisch ;)

Nein, wir verstehen uns tatsächlich ganz wunderbar und planen jetzt schon gegenseitige Besuche in Deutschland/Frankreich. Die beiden sind schon seit 3 Monaten unterwegs und waren vorher in Nepal, Indien und Vietnam, haben uns also auch einiges zu erzählen.

Dass die beiden nun hier sind, ist wirklich unser Glück, denn obwohl zu viert natürlich noch weniger zu tun ist, ist die Situation dass man nicht weiß was man machen soll schonmal anders. Man hat sich immer was zu erzählen und sie haben so ziemlich genau den gleichen Humor wie wir, sodass das für andere schonmal anstrengend werden könnte. Allerdings versteht uns ja hier sowieso niemand…von daher, alles gut :)!

Heute Abend ist die nächste große Party zu der diesmal 5 verschiedene Djs kommen, u.a. legt auch unser Chef auf (der dazu immer noch ziemlich witzig tanzt). Dafür werden wir gleich zu viert Flyer verteilen und dann wird wieder fleißig gezapft bzw. Luftballons abgefüllt ;)

Sonst planen wir noch die nächsten Tage noch eine Bootstour oder ähnliches zu machen. Genau wissen wir da allerdings noch nichts.. mal schauen ;)

Allerliebste Grüße an euch alle :)!!

10 (96)

10 (29)

10 (55)

11 (4)